Konzert

Mi 15.03.2006 | Einlass ab 19:00 Uhr | Konzertbeginn 20:00 Uhr

THE DARKNESS

THE DARKNESS: "One Way Ticket To Hell ...And Back"

Alles, was man gehört hat, stimmt: Alles: Die Erschöpfung und die Ängste, der Druck, die Paranoia und die Panflöten, die Zusammenbrüche und Auflösungen, die Entlassungen, die Sitarsoli und endlosen Studiosessions – und jetzt, schließlich, endlich - mit dem zweiten Album – die Wiedergeburt und Erlösung von THE DARKNESS!

One Way Ticket To Hell ... And Back ist das Ergebnis eines einjährigen Trips von Lowestoft nach London und von Monmouth nach LA, um jedem zu beweisen, wie vollkommen irrelevant jede andere Band ist. THE DARKNESS hatten gar keine andere Wahl, als dieses Album aufzunehmen. Um zu beweisen, dass THE DARKNESS noch immer die großartigste Band der Welt ist.

Wir dürfen nicht vergessen, dass THE DARKNESS seit ihrer ersten EP, die 2002 erschienen war, mehr erreicht haben, als andere Bands zu träumen wagen. Mehr als 3,5 Millionen Exemplare ihres Debüt-Albums Permission To Land (2003; Top-20 in Deutschland) gingen weltweit über die Ladentische. Dazu gesellten sich 4 UK-Top-10-Singles, drei Brit-Awards, ein Ivor Novello-„Songwriter of the Year“-Awards, Reading- und Leed-Headliner-Slots und drei ausverkaufte Wembley-Nächte in Folge. Ein Erfolg in einer Größenordnung, wie es seit Rockgenerationen nicht mehr zu beobachten war.

Aber das ging nicht spurlos an der Band vorbei, „immer und immer in jeder Nacht erneut zu beweisen, dass wir die beste Band der Welt sind,“ wie Sänger Justin Hawkins betont. nach vier Jahren ununterbrochenem Touring und Dauer-Rampenlicht, zog sich die Band Ende 2004 in das Studio von Gitarrist Dan Hawkins zurück, das sich weit draußen, auf dem Lande unweit ihrer Heimat Lowestoft befindet. Dort begannen sie mit der Arbeit an einer Sammlung von Songs, die den großen Erwartungen einer neugierig wartenden Öffentlichkeit und den hohen Ansprüchen der Band an sich selbst standhalten müssen.

„Wir gingen täglich ins Studio,“ erinnert sich Dan. „Wir hatten alle diese Auszeichnungen bekommen, und ich dachte nur: ‚verfickte Hölle, ich bin mir nicht mal sicher, ob wir auch nur noch einen Song zustande kriegen’. Ich hätte diese verdammten Awards wahrscheinlich erstmal wegpacken sollen. Es gab da diesen Druck, und das ist, warum alles klingt wie es ist: wir konzentrierten uns darauf, erstklassige Songs zu schreiben, die wie verdammte Rock-Klassiker klingen.“

Das hieß aber auch: einen außergewöhnlichen Produzenten finden, der ihre Ambitionen umsetzen kann.

Lasst uns eines klar stellen: Roy Thomas Baker ist kein außergewöhnlicher Produzent wie THE DARKNESS eine außergewöhnliche Band sind. Er hat einige der eindrucksvollsten und einflussreichsten Alben aller Zeiten geschaffen, und sein Portfolio enthält Queen, David Bowie, The Rolling Stones, Free und The Who.
Nachdem THE DARKNESS nun also Namen für Namen von den Marmorschildchen der Producer-Hall-Of-Fame der berühmtesten und nicht ganz so berühmten Rock-Produzenten gekratzt hatten und nach kurzen Sessions den einen oder anderen mit einem grimmigen Gesicht stehen gelassen hatten, begegneten THE DARKNESS eben jenem RTB in Los Angeles, fachsimpelten mit ihm über die beiderseitige Liebe zum Rock und begannen, zusammen ein Album aufzunehmen. „Roy Thomas Baker ist ein Genie, mehr muss man nicht sagen,“ so Justin. „Es ist ein Privileg, den Mann arbeiten zu sehen, sein Ohr ist perfekt, sein Instinkt fabelhaft!“

Aber so einfach ist das eben auch wieder nie. Es gab Spannungen in der Band, die unerträgliche Heftigkeit erreichten, und unter der steigenden Reibung während der Aufnahmen in den Rockfield-Studios in Monmouth trennte sich die Band, als Justin die Sessions verließ. „Die Band war zerbrochen und buchstäblich in ihre Teile zerfallen, während wir den Großteil der Backingtracks einspielten,“ erklärt Dan. „So hab ich gleichzeitig mit dem Split der Band zu tun gehabt, während ich versucht habe, ein Hit-Album auf die Beine zu stellen.“

„Ich war drauf und dran, aus THE DARKNESS abzuhauen,“ so gibt Justin freimütig zu. „Aber als ich feststellte, was – oder wer – das Problem war und was die anderen im Studio schufen, da wurde mir klar, dass es zu wichtig war, als dass ich einfach gehen konnte. Schon von den ersten, frühen Backingtracks war es offensichtlich, dass etwas Großes entstand, bei dem ich unbedingt dabei sein musste.“
Die Band entließ Bassmann Francis Poullain und engagierte dafür Richie Edwards, Dans ehemaligen Gitarrentechniker, der während der Aufnahmen eine feste Größe war und nach eigener Aussage „im Angesicht des Rock getauft“ wurde.

Wiedervereint, wiederbelebt und wieder auf Kurs gebracht, ging die Band daran, ihr Meisterwerk nun zu vollenden. „Keine Idee wurde unbesehen verworfen,“ erklärt Drummer Ed Graham. „Kein Vorschlag, egal wie weit hergeholt, den wir nicht mit Roy ausprobiert hätten. Eier aus Stahl!“

One Way Ticket To Hell ... And Back zeigt THE DARKNESS ambitioniert und phantasievoll wie nie zuvor. Das Album hat große Orchester, Mellotrons, Moogs, Sitars, Flügelhörner, Saxophone, Dudelsäcke, Freddies Grand Piano, dreschende Trommeln, monumentale Gitarrenwände und eine Performance vom besten Panflötenspieler der Welt, aufgenommen in den Bergen von Peru. Und all das zusammen mit den hooklastigsten Refrains, die man sich vorstellen kann und den donnerndsten Gitarrenriffs, die ein Mensch sich ausdenken kann. Der Stoff, der die Band von Anfang an in die Herzen der Welt katapultierte.
Justins Gesang dazu ist großartig, ja nahezu unglaublich. Zu seinen Trademark-Hard-Rock-Vocals gesellt sich ein packender Mix aus Humor und Aufrichtigkeit, da geht es um gebrochene Herzen und Verrat, Bedauerlichkeiten und Stärke, ja sogar schottische Folklore findet einen Platz. Am meisten aber geht es um das Lieblingsthema von THE DARKNESS: den Sieg der wahren Liebe!
Von den breibeinigen Rockern wie Knockers und Is It Just Me? bis zur Breitwand-Ballade wie Blind Man und Seemed Like A Good Idea At The Time ist One Way Ticket To Hell ... And Back ein massiv cooles Album, das durch den Opener One Way Ticket von Anfang an den richtigen Drall bekommt.

„Es ist ein Song über Erlösung,“ erklärt Justin. „Du kannst dich von äußeren Ereignissen steuern lassen und du kannst selbst Verhaltensweisen oder Gewohnheiten entwickeln, aber es ist niemals zu spät, dich umzudrehen und zu sagen: Nein, Ich will, dass mein Leben ganz anders verläuft. Es ist ein Anti-Drogen-Song, der jenen, die sich hilflos fühlen, versucht, einen Rat zu geben. Sie fühlen, dass ihr Leben leer ist, und dass ihre ganze Existenz von einer Droge gesteuert wird, die niemals dazu gedacht war, Gewalt über sie zu haben. Aber es ist nie zu spät, das zu ändern!“

„Alles in allem ist dies ein Album der Erlösung, und deshalb heißt es One Way Ticket To Hell ... And Back,“ fährt Justin fort. „Es ist voll von Entschuldigungen und Erklärungen, aber auch voller Hoffnung. Es gibt eine Menge ernsthafter Lyrik... und ein paar versaute Witze.“

„Das grundsätzliche Gefühl, das wir haben, wenn wir das Album hören und daran denken, wie schwierig es war, das verfluchte Ding zu machen, ist, dass wir wieder in der besten Band der Welt spielen,“ sagt Dan. „Wir haben darauf gewartet, dieses Album zu machen. Es ist zwar irgendwie erleichternd, dass wir es geschafft haben, aber es gibt kein Entrinnen vor dem, was wir damit erreicht haben!“
„Die Weltherrschaft!“, grinst Justin. „Ganz klar!“

One Way Ticket To Hell ... And Back ist ein fettes fuck-off-Rockalbum über den Glauben, den die Band verlor und wieder erlangte. Über Verlust und Gewinn. THE DARKNESS hatten keine andere Chance, als dieses Album so gut zu machen. Die Ansprüche waren gigantisch hoch und die pure, übermenschliche Anstrengung, die Band vor dem Absturz zu bewahren hat sie gestählt und die Band dazu getrieben, das zu machen, was gemacht werden musste: Das beste Rockalbum der vergangenen 20 Jahre. Abgesehen von ihrem Debüt natürlich.